Der Lauf der Zeit - Gasthof Herrenhaus Dresden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Lauf der Zeit

Historie
Das "Herrenhaus" ist ein Rest des historischen Kammergutes Gorbitz, das bereits in einer Auflistung der Bau- und Kunstdenkmäler des Königreiches Sachsen von 1904 als besonders bedeutungsvoll Erwähnung fand. Das Gebäude des "Herrenhauses" Gorbitz weist eine jahrhundertlange geschichtliche Entwicklung auf und ist in vielfältiger Weise mit der Geschichte der Stadt Dresden und des sächsischen Hofes verbunden. Schon im 16. Jahrhundert ist das "Herrenhaus" als Vorwerk nachweisbar und spielte seit dem ein bedeutende wirtschaftliche Rolle im Dresdner Umland und für die Bewirtschaftung des kurfürstlichen Hofes zu Dresden. 1644 gelangte das aus dem Vorwerk hervorgegangene Kammergut in den Besitz der sächsischen Kurfürstin Magdalena Sybilla. Im Jahre 1634 heiratete diese in Kopenhagen den dänischen Thronfolger Christian, den Sohn des König Christian IV. von Dänemark. Als das sächsisch-dänische Paar 1647 nach Dresden reiste, ereignete sich im Gorbitzer Vorwerk der Kurfürstin ein trauriges historisches Ereignis von großer Tragweite. Am 02. Juni 1647 starb hier der dänische Thronfolger. Des weiteren gab es vom Kammergut Gorbitz eine hölzerne Trinkwasserleitung in das Dresdner Schloss.

Bis in die siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts war das großzügig angelegte 3 - Seiten Gehöft noch fast vollständig erhalten. Erst im Rahmen der rücksichtslosen sozialistischen Bauplanung wurden Teile dieses erst wertvollen Denkmalbestandes abgebrochen und für den Werthof der Deutschen Reichsbahn durch ortsuntypische Zweckbauten ersetzt. Das vom Abriss verschont gebliebene "Herrenhaus", dessen Bausubstanz nach vorliegenden Untersuchungsergebnissen zum Großteil in der Zeit zwischen 1569 und 1659 entstand, zeigte nach dem Ende der DDR infolge jahrelanger großer Vernachlässigung schwerwiegende konstruktive Bauschäden. Um dies städtebaulich wertvolle Denkmal vor dem sich abzeichnenden Untergang zu bewahren, wurde das Herrenhaus durch das Architektenbüro Schumann und Kurth von der Treuhandgesellschaft erworben und in eigener Bauträgerschaft mit viel Enthusiasmus wieder aufgebaut. In den Räumen des Erdgeschosses können unsere Gäste zwischen Säulensaal, Kaminzimmer und Herrenzimmer, dem ältesten Teil des Gebäudes, wählen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü